Diebstahl im Urlaub: Das ist zu tun!

 

Urlaub bedeutet Entspannung, Abschalten vom Alltag, Neues kennenlernen, Abenteuer erleben … auf manche Erfahrung könnte man allerdings verzichten. Wird man Opfer eines Diebstahls oder Raubes im Urlaub ist es mit der Erholung meist rasch vorbei. Damit dieser Ärger nicht zum Albtraum wird, ist es gut zu wissen, was im Falle eines Diebstahls zu tun ist.

 

Was ist passiert?

 

→ Reisepass gestohlen

Verlust oder Diebstahl bei der örtlichen Polizei anzeigen. Aufgrund der Diebstahls- bzw. Verlustanzeige kann die österreichische Vertretungsbehörde (Botschaft, Konsulat) einen Notpass ausstellen. Befinden Sie sich in einem Land, in dem es keine österreichische Botschaft oder Konsulat gibt, wenden Sie sich an die Botschaft eines anderen EU-Staates. Diese kann Ihnen einen EU-Rückkehrausweis ausstellen. Sobald Sie zurück in Österreich sind, müssen sie erneut eine Diebstahlsanzeige bei der österreichischen Polizei machen. Danach können Sie mit den erforderlichen Unterlagen die Neuausstellung Ihres Passes beantragen.

 

→ Führerschein gestohlen

Auch bei Verlust oder Diebstahl des Führerscheins muss bei der örtlichen Polizei Anzeige erstattet werde. Klären Sie mit der Polizei, ob Sie mit dieser Anzeige weiterfahren dürfen, oder ob Sie eine vorläufige Fahrerlaubnis benötigen. Dazu wenden Sie sich an die österreichische Botschaft oder Konsulat, diese können überprüfen und bestätigen, dass Sie eine gültige Fahrerlaubnis haben. Mit dieser Bestätigung kann die örtliche Polizei eine vorläufige Fahrerlaubnis ausstellen. Achtung! Diese wird aber nicht automatisch auch in anderen Ländern anerkannt. Retour in Österreich müssen Sie bei der Polizei Anzeige erstatten und können dann einen Ersatzführerschein beantragen.

 

→ Bankomat-/Kreditkarte gestohlen

Die Karte sofort sperren lassen! Zusätzlich ist es sinnvoll, die Hausbank darüber zu informieren.

 

→ Handy gestohlen

SIM-Karte über die Service-Hotline des Betreibers umgehend sperren lassen. Bei Smartphones von Apple oder Android können Sie via Fernzugriff alle persönlichen Daten vom Gerät löschen.

 

→ Gepäck / Wertsachen gestohlen

Melden Sie den Diebstahl bei der örtlichen Polizei und erstatten Sie Anzeige gegen Unbekannt. Dieses Protokoll ist wichtig für die Schadenmeldung bei der Versicherung.

 

Versichert verreisen

Eine bestehende Haushaltsversicherung hat in der Regel eine Außenversicherung inkludiert. Das bedeutet, dass im Urlaub mitgeführte persönliche Gegenstände versichert sind. Der Versicherungsschutz ist dabei allerdings häufig auf Europa beschränkt und auf niedrige Versicherungssummen begrenzt. Der Schutz gilt zumeist auch nur, wenn die Gegenstände sich in einem Gebäude befinden – Auto, Zelt, Zugabteil … gelten nicht als Gebäude!

 

Auch über eine Kreditkarte kann Versicherungsschutz bestehen. Dieser ist aber – je nach Karte und Art der Leistung - häufig an bestimmte Bedingungen geknüpft z.B. dass die Reise mit der Karte bezahlt wurde. Die Bedingungen des Versicherungsschutzes können stark variieren – informieren Sie sich eingehen über die Leistungen im Schadensfall.

 

Eine Reiseversicherung inklusive Reisegepäckversicherung ersetzt die Kosten für verschwundenes oder beschädigtes Gepäck und gewährt Kostenersatz bei Gepäcksverspätung.

Tipp: Mit einer Jahresreiseversicherung brauchen Sie sich nicht vor jedem Urlaub über die richtige Absicherung Gedanken machen. Und lohnen kann sich der Abschluss im Vergleich mit einer Einzelversicherung bereits ab dem ersten Urlaub! Melden Sie sich bei uns, wir finden gemeinsam heraus, wie Sie am besten abgesichert verreisen!

 

 

Vorbereitet verreisen

 

#1) Reisepass, Visum und Impfpass kopieren und getrennt von den Original-Dokumenten im Gepäck aufbewahren. Zusätzlich ist es ratsam sich die Dokumente ins E-Mail-Postfach zu senden oder in einer Cloud zu speichern, um jederzeit Zugriff darauf zu haben.

 

#2) Speichern Sie die Sperrnummer für Ihre Bankomat-/Kreditkarten ins Handy ein.

 

#3) Notieren Sie sich die Seriennummer (IMEI) Ihres Smartphones, um es nach einem Diebstahl sperren lassen zu können. Tipp: Mit der Tastenkombination *#06# wird Ihnen die IMEI am Display angezeigt.

 

#4) Eine Packliste hilft nicht nur, nichts Wichtiges zu vergessen, sondern im Falle eines Diebstahles auch für die Abwicklung mit der Versicherung.

 

#5) Notfall-Liste erstellen (zusätzlich als Mail ins E-Mail Postfach senden):

  • Telefonnummer der österreichischen Vertretung im Urlaubsland
  • Telefonnummern von ein bis zwei Kontakten in Österreich
  • Sperrnummer für Bankomat- oder Kreditkarten
  • Notfallnummer Reiseversicherung
  • Service-Hotline des Mobilfunkbetreibers inkl. IMEI
Informationen zu:



Titel:
Vorname:
Nachname:



Telefon:
E-Mail Adresse:



Bemerkungen:


Ja, ich möchte kontaktiert werden.

 
Zurück zum aktuellen Newsletter

Die Themen des aktuellen Newsletters


 
 
THALER Versicherungsmakler GmbH
 

 

A-5441 Abtenau, Markt 16
Offenlegungs-/Informationspflicht
+43 6243 2444
+43 6243 2444-14

 

office@maklerthaler.at
www.maklerthaler.at
 
 
Vom Newsletter abmelden
 

 
Disclaimer: Die Inhalte des Newsletters dienen ausschließlich zur Information und stellen weder eine Aufforderung, noch ein Anbot oder eine Annahme zum Abschluss eines Vertrages oder sonstigen Rechtsgeschäftes dar oder sollen eine derartige Entscheidung auch nicht beeinflussen. Die Inhalte dienen nicht als Finanz-, Versicherungs- oder Unternehmensberatung und dürfen daher nicht als solche ausgelegt werden. Die Informationen wurden mit der größtmöglichen Sorgfalt unter Verwendung von als zuverlässig eingestuften Quellen erstellt. Trotzdem kann keinerlei Haftung für die Richtigkeit, Vollständigkeit, Aktualität oder dauernde Verfügbarkeit der zur Verfügung gestellten Informationen übernommen werden. Alle Inhalte des Newsletters dienen ausschließlich der Nutzung zum persönlichen Gebrauch und dürfen nicht (in jeglicher Form) kommerziell wiederverwertet werden.
Genderhinweis: Zur leichteren Lesbarkeit unserer Texte verzichten wir auf eine geschlechtsneutrale Differenzierung und verwenden kontextbezogen jeweils die männliche oder weibliche Form. Die verkürzte Sprachform gilt für alle Geschlechter und ist als neutrale Formulierung gemeint. Dies hat rein redaktionelle Gründe und beinhaltet keine Wertung.
 

Bildnachweis (creative commons) | © envato elements