Fluglinie zahlt "Ausgleich für verlorene Zeit"

 

Ob Städtetrip, Geschäftsreise oder Jahresurlaub - Sie wollen in jedem Fall pünktlich ankommen. Flugverspätungen sind ärgerlich, und Wartezeiten können lang werden…

 

Ausgleichszahlungen laut Richtlinie

Kommen Sie mit mindestens drei Stunden Verspätung an Ihrem Endzielort an, steht Ihnen bei Flügen innerhalb Europas eine Ausgleichszahlung von 250 Euro zu. So lauten die Richtlinien der Europäischen Fluggastrechte-Verordnung. Dass für die Anwendung dieser Regelung jede Minute zählt, hat der Europäische Gerichtshof klar gemacht. Er befasste sich mit der Klage eines Passagiers, dessen Maschine zwei Stunden und 58 Minuten nach der vorgesehenen Ankunftszeit auf der Landebahn aufsetzte – die Fluggesellschaft erachtete das Drei-Stunden-Limit als nicht erreicht und verweigerte die Ausgleichszahlung.

 

Jede Minute zählt

Laut Gericht ist die Ankunftszeit allerdings erst dann erreicht, wenn den Fluggästen das Verlassen des Fliegers gestattet ist. Die Einschränkung ihrer Situation endet demnach erst nach Einnehmen der Parkposition und dem Öffnen der Türen – dass die Räder des Flugzeugs schon zuvor die Landebahn berührten, ist nicht ausschlaggebend. Im konkreten Fall gesellten sich noch 5 Minuten bis zur Ausstiegsmöglichkeit hinzu, die Fluglinie ist somit zahlungspflichtig.

 

Beschwerde einbringen

Die Pflichten aus der Fluggastrechte-Verordnung treffen nicht die Fluglinie, bei der Sie buchten, sondern die ausführende Airline ("operated by"). Ihre Ansprüche machen Sie daher am Besten mittels eingeschriebenen Briefs direkt bei jener Fluggesellschaft geltend, die den betroffenen Flug durchführte oder durchführen hätte sollen.

 

Mehr Infos dazu finden Sie hier.

 

 


 
Zurück zum aktuellen Newsletter

Die Themen des aktuellen Newsletters


Klaus Klemencic
Versicherungsmakler - Büro

 

A-8430 Kaindorf/Leibnitz, Langstraße 7
Offenlegungs-/Informationspflicht
+43 03452 83551-0
+43 03452 83551-10

 

office@klemencic.at
www.klemencic.at
Vom Newsletter abmelden

Disclaimer: Die Inhalte des Newsletters dienen ausschließlich zur Information und stellen weder eine Aufforderung, noch ein Anbot oder eine Annahme zum Abschluss eines Vertrages oder sonstigen Rechtsgeschäftes dar oder sollen eine derartige Entscheidung auch nicht beeinflussen. Die Inhalte dienen nicht als Finanz-, Versicherungs- oder Unternehmensberatung und dürfen daher nicht als solche ausgelegt werden. Die Informationen wurden mit der größtmöglichen Sorgfalt unter Verwendung von als zuverlässig eingestuften Quellen erstellt. Trotzdem kann keinerlei Haftung für die Richtigkeit, Vollständigkeit, Aktualität oder dauernde Verfügbarkeit der zur Verfügung gestellten Informationen übernommen werden. Alle Inhalte des Newsletters dienen ausschließlich der Nutzung zum persönlichen Gebrauch und dürfen nicht (in jeglicher Form) kommerziell wiederverwertet werden.


Datenschutzerklärung

Bildnachweis (creative commons) | © Matt Molinari