Juli 2011 / Wo ist Ihr Geld langfristig sicher?


Wo ist mein Geld langfristig sicher? 


Griechenland-Hilfe, Euro-Krise, Dollar-Krise: Guter Rat ist hier Gold wert. Wie erreiche ich eine hohe Sicherheit für mein Angespartes?

In meinem Newsletter vom April 2009 befasste ich mich schon mit diesem Thema. Meine Prognosen waren richtig und gelten weiterhin. Ich gebe einfach den damaligen Text nochmals wieder:

"Große Wirtschaftskrisen endeten immer gleich: Leute, die das Geld auf scheinbar sicheren Sparbüchern (Geldwerten) anlegten, bezahlten die Zeche:
  1. Entweder schleichenden Wertverlust durch hohe Inflation: Der Staat bekommt durch die höheren Preise höhere Steuereinnahmen. Die Sparzinsen werden niedriger gehalten, was einen realen Wertverlust ergibt. Dies ist schon jetzt der Fall.
  2. Oder sofortiger Wertverlust durch eine Währungsreform/Staatsbankrott. Diese gab es in Österreich 1816, 1892, 1925, 1938, 1945 und 1947. Bei der letzten Währungsreform im Jahr 1947 bekam man für 150 alte Schilling 50 neue Schilling. Man verlor also zwei Drittel seines Sparguthabens und seiner Kaufkraft.

Wie schaut es im Vergleich dazu mit Sachwerten aus? Zusammenfassen kann man diese in Immobilien, Gold und Unternehmensanteile (Aktien). Zum Vergleich nehmen wir
  • eine vermietete Eigentumswohnung,
  • 10 Unzen Gold und
  • 1 % der Siemens-Aktien (Zusatzinformation: Die Firma Siemens gibt es seit 1847, der Gründer Werner von Siemens erfand den Zeigertelegrafen, seit 1897 ist Siemens eine Aktiengesellschaft)
  1. Hohe Inflation:
    • Die Miete der Eigentumswohnung steigt mit der Inflation.
    • Das Gold behält (mit Kursschwankungen) seine Kaufkraft.
    • Die Siemens-Aktie profitiert auch von den gestiegenen Verkaufspreisen.
  2. Währungsreform: Im Vergleich zu Sparguthaben kein Verlust von 2/3 seiner Kaufkraft, im Gegenteil:
    • Die Eigentumswohnung gibt es noch immer und hat eine höhere Kaufkraft.
    • Gold hat immer seine Kaufkraft, egal welche Währung am Geldschein steht.
    • Und wenn der Großvater 1920 1 % Siemens-Aktien besessen hat, ist man trotz 4 Währungsreformen heute eine sehr reiche Person mit einem immensen realen Wertgewinn.
Unsere Großeltern wissen: In Krisenzeiten Geld am Sparbuch zu haben, ist gefährlich. Besser ist, wenn man investiert.

Wenn Sie Fragen zu Ihrer Geldanlage haben, melden Sie sich gerne.
 
 
Informationen zu:
Firma:
Vorname:
Nachname
Straße:
PLZ/Ort:
>Telefon:
e-Mail Adresse:
Sonstiges:
 
Ja, ich möchte kontaktiert werden.
 
 

 
Zurück zum aktuellen Newsletter

 
Alfons Schreitl | Sicher Profitabel Schreitl
Vermögensberatung und Versicherungsagentur
Leonard-Bernstein-Str. 8/3.2.1 | A-1220 Wien
Tel 0664 / 33 85 621 | Fax 01 / 260 57 54
E-Mail a.schreitl@schreitl.com
Web www.schreitl.com

Sie haben die Möglichkeit, jederzeit den Empfang weiterer Nachrichten von uns abzulehnen.
Klicken Sie hierfür bitte auf diesen Abmeldelink.

Bildnachweis (creative commons) | © Mykl Roventine