Aktuelle Änderungen bei Pensionen: Verbesserungen für Mütter

 

„Er habe sich selbstverständlich mehr vorgenommen als herausgekommen sei“, kommentierte Finanzminister Hans-Jörg Schelling die bescheidenen Kompromisse, welche am Pensionsgipfel der Regierung vom 29. Februar 2016 erzielt wurden. Vor dem Gipfel sprach Schelling sogar davon, „dass die Pensionen ohne Reform nicht mehr gesichert wären“.

 

Nach neuerlich heftigen Streitigkeiten unter den Regierungsparteien konnte man sich im November aber nun zumindest auf die Umsetzung einiger beschlossener Punkte aus dem Pensionsgipfel einigen. Und diese bringen überwiegend sogar Verbesserungen für künftige Rentner, insbesonders für Frauen.

 

Pensionssplitting wird von 4 auf 7 Jahre ausgeweitet

Ein Kassenschlager war das Pensionssplitting bis dato zweifelsfrei nicht. Österreichweit bis dato 505 Anträge in über 10 Jahren, das ist nicht einmal einer pro Woche. Beim Pensionssplitting können während der ersten 7 Lebensjahre (bisher nur bis zum 4. Geburtstag) eines Kindes Pensionsansprüche vom „intensiver“ erwerbstätigen Elternteil auf jenen, welcher sich verstärkt der Kindererziehung widmet, übertragen werden.

 

Beispiel: Ein Vater lukriert in den ersten 7 Lebensjahren seiner Tochter ein jährliches Bruttoeinkommen in Höhe von durchschnittlich 60.000 €. Seinem gesetzlichen Pensionskonto werden daraus insgesamt 7.476 € an Jahrespensionsanspruch zugeschrieben. Diese Summe kann er jetzt bis zur Hälfte (= 3.738 €) mit der Mutter teilen bzw. auf deren Pensionskonto übertragen lassen.

 

Speziell wenn die Mutter eine sehr geringe Pension unter der Einkommenssteuerpflicht (unter 1.100 € pro Monat brutto) zu erwarten hat, kann durch den Übertrag einer verhältnismäßig hoch besteuerten Partnerpension die künftige Nettofamilienrente um monatlich über 100 € erhöht werden.

 

Aufweichung der Pensionsvoraussetzungen

Bislang wurde vielen Müttern eine Pensionsleistung verwehrt, weil sie keine 15 Beitrags(= Erwerbs)jahre für einen Rentenanspruch nachweisen konnten. Künftig genügen 7 Jahre einer pflichtversicherten Erwerbstätigkeit, die restlichen 8 Jahre können u. a. auch durch Kindererziehung (bis zu 4 Jahre pro Kind), Arbeitslosigkeit oder Krankengeldbezug aufgefüllt werden.

 

Tipp – Handeln Sie rasch

Das Pensionssplitting muss bis zur Vollendung des 10. Lebensjahrs des Kindes beantragt werden. Je früher sie prüfen, ob ihre Versicherungszeiten überhaupt für einen Pensionsanspruch ausreichen, desto größer sind ihre Handlungsoptionen.


 
Zurück zum aktuellen Newsletter

Die Themen des aktuellen Newsletters


SANDIG & PARTNER
Versicherungsmakler und Vermögensberatung GmbH

 

A-1210 Wien, Ignaz Köck Str. 9/1
Offenlegungs-/Informationspflicht
+43 1 8171700-0
+43 1 8171700-99

 

office@sandig-makler.at
www.sandig-makler.at
Vom Newsletter abmelden

Disclaimer: Die Inhalte des Newsletters dienen ausschließlich zur Information und stellen weder eine Aufforderung, noch ein Anbot oder eine Annahme zum Abschluss eines Vertrages oder sonstigen Rechtsgeschäftes dar oder sollen eine derartige Entscheidung auch nicht beeinflussen. Die Inhalte dienen nicht als Finanz-, Versicherungs- oder Unternehmensberatung und dürfen daher nicht als solche ausgelegt werden. Die Informationen wurden mit der größtmöglichen Sorgfalt unter Verwendung von als zuverlässig eingestuften Quellen erstellt. Trotzdem kann keinerlei Haftung für die Richtigkeit, Vollständigkeit, Aktualität oder dauernde Verfügbarkeit der zur Verfügung gestellten Informationen übernommen werden. Alle Inhalte des Newsletters dienen ausschließlich der Nutzung zum persönlichen Gebrauch und dürfen nicht (in jeglicher Form) kommerziell wiederverwertet werden.


Bildnachweis (creative commons)
© candice_rose / pixabay