Deckungsverluste durch Inflation: Überprüfen Sie Ihre Eigenheimversicherung!

 

Alles wird teurer. Diese unerfreuliche Entwicklung begleitet uns nun schon seit längerem und belastet die Geldbörsen der Österreicher*innen. Rund ums Eigenheim ist die Inflation nicht nur Preistreiber bei Hausbau und Versicherungen, sie kann bei Schadensfällen auch zur Unterdeckung bzw. Unterversicherung führen.

 

Steigende Prämien

Die Teuerung macht auch vor Baupreisen nicht Halt. Umso besser, wenn das Eigenheim bereits errichtet und gut versichert ist. Die Prämien für Eigenheim- und Haushaltsversicherung steigen derzeit mehr als üblich, da aktuelle Indexanpassungen höher ausfallen. So etwa kletterte der für Gebäudeversicherungen ausschlaggebende Baukostenindex im Vorjahr um 13% nach oben. Die Prämie und die Versicherungssumme der Haushaltsversicherung wiederum orientiert sich am ebenfalls gestiegenen Verbraucherpreisindex. Die Wertanpassung ist wichtig: Sie schützt die Versicherungskunden vor der Geldentwertung. Doch leider ist damit nicht automatisch „alles gut“.

 

Folgenschwere Unterversicherung

Als Hausbesitzer sind Sie aktuell gut beraten, Ihre Eigenheimversicherung kritisch zu überprüfen. Wie hoch ist der aktuelle Wert (gemeint ist der Neubauwert) Ihrer Immobilie - reicht die festgelegte Versicherungssumme noch aus, um die heutigen, gestiegenen Wiederherstellungskosten abzudecken?

 

Fällt die Antwort negativ aus, spricht man von einer Unterversicherung, die kann sich schon bei Teilschäden fatal auswirken. Diese können nämlich (abhängig von den konkreten Bedingungen) im Verhältnis von Versicherungssumme und tatsächlichen Wiederherstellungskosten abgerechnet werden. Übersteigen die Neuerrichtungskosten die vereinbarte Versicherungssumme, bleiben Sie auf den Mehrkosten sitzen. Denken Sie auch daran, dass Sie Ihre Immobilie möglicherweise während der Pandemie durch Aus- und Zubauten oder die Anschaffung eines Pools aufgewertet haben.

 

In Zahlen verdeutlicht ein Extrembeispiel die Dimensionen:

Wären die Kosten für die Wiedererrichtung Ihrer Immobilie heute doppelt so hoch als veranschlagt, wird auch bei einem Teilschaden - etwa einem Rohrbruch - lediglich die Hälfte der tatsächlichen Schadensumme erstattet - falls die Versicherungssumme nicht angepasst wurde. 

 

Totalschäden nehmen zu

Heftige Unwetter, wie sie sich im Vorjahr besonders in Ober- und Niederösterreich sowie in der Steiermark oder heuer in Kärnten ereignet haben, zeigen zusätzliche zunehmende Risiken auf: Naturkatastrophen in Folge des Klimawandels sind auch in unseren Breiten auf dem Vormarsch, Gewitter, Hagel und Murenabgänge stellen ernste Gefährdungen dar. Umso wichtiger ist es, dass Immobilien korrekt abgesichert sind.

 

Fazit

Nehmen Sie Ihre Versicherungspolizze zur Hand und kontrollieren Sie die Versicherungssumme. Ist diese noch zeitgemäß? Gerne können Sie sich bei uns melden und wir helfen Ihnen dabei, sicherzustellen, dass Ihr Eigenheim ausreichend abgesichert ist.

Informationen zu:



Titel:
Vorname:
Nachname:



Telefon:
E-Mail Adresse:



Bemerkungen:


Ja, ich möchte kontaktiert werden.

 
Zurück zum aktuellen Newsletter

Die Themen des aktuellen Newsletters


 
 
C. Kreuzer KG
Versicherungsmakler & Vermögensberater

 

A-1180 Wien, Gymnasiumstr. 16
Offenlegungs-/Informationspflicht
+43 1 470 21 03
+43 1 470 21 03-10

 

brigitte.kreuzer@kreuzerkg.at
www.kreuzerkg.at
 
 
Vom Newsletter abmelden
 

 
Disclaimer: Die Inhalte des Newsletters dienen ausschließlich zur Information und stellen weder eine Aufforderung, noch ein Anbot oder eine Annahme zum Abschluss eines Vertrages oder sonstigen Rechtsgeschäftes dar oder sollen eine derartige Entscheidung auch nicht beeinflussen. Die Inhalte dienen nicht als Finanz-, Versicherungs- oder Unternehmensberatung und dürfen daher nicht als solche ausgelegt werden. Die Informationen wurden mit der größtmöglichen Sorgfalt unter Verwendung von als zuverlässig eingestuften Quellen erstellt. Trotzdem kann keinerlei Haftung für die Richtigkeit, Vollständigkeit, Aktualität oder dauernde Verfügbarkeit der zur Verfügung gestellten Informationen übernommen werden. Alle Inhalte des Newsletters dienen ausschließlich der Nutzung zum persönlichen Gebrauch und dürfen nicht (in jeglicher Form) kommerziell wiederverwertet werden.
Genderhinweis: Zur leichteren Lesbarkeit unserer Texte verzichten wir auf eine geschlechtsneutrale Differenzierung und verwenden kontextbezogen jeweils die männliche oder weibliche Form. Die verkürzte Sprachform gilt für alle Geschlechter und ist als neutrale Formulierung gemeint. Dies hat rein redaktionelle Gründe und beinhaltet keine Wertung.
 

Datenschutzerklärung

Bildnachweis (creative commons) | © envato elements