„Die Karriere läuft oft anders als geplant. Eine durch Unfall oder Krankheit erlittene Arbeitsunfähigkeit kann schnell zum Existenzrisiko werden. Ein Versicherungsschutz gegen Arbeitsunfähigkeit ist daher unerlässlich!"

Damit der "schönste Tag im Leben" nicht noch kostspieliger wird!

 

Der Rechtsschutzversicherer D.A.S. warnt vor rechtlichen Folgen von Hochzeitsbräuchen in Österreich. So sind beispielsweise Hupkonzerte im Autokonvoi zur Feier des Brautpaares nicht erlaubt und Feuerwerke müssen vorab bei der verantwortlichen Behörde angemeldet werden.

 

Wer sich nicht daran hält, läuft Gefahr eine Verwaltungsstrafe zu kassieren. Diese kann bei einem Hupkonzert bis zu 726 Euro kosten.

 

Wenn im Mai die Hochsaison der Hochzeitsfeiern startet, sind neben der Trauung auch traditionelle Brauchtümer wie das Fahren im Autokonvoi samt Hupen oder Feuerwerke fixe Programmpunkte bei Hochzeitsgesellschaften. Dadurch lenkt man jedoch nicht nur die Aufmerksamkeit von Passanten auf sich, sondern möglicherweise auch die der Polizei.

 

Das sagt die Straßenverkehrsordnung

„Laut Straßenverkehrsordnung darf nur dann gehupt werden, wenn es die Verkehrssicherheit erfordert. Schallzeichen, wie das Hupen, dürfen insbesondere vor Kirchen und gekennzeichneten Schulen und Krankenhäusern, sowie zur Nachtzeit nicht länger als unbedingt nötig gegeben werden“, so Ingo Kaufmann, Vorstand der D.A.S., in einer Aussendung.

 

Folglich ist das Hupen auch bei Hochzeitsgesellschaften verboten, da eine Hochzeit nicht als Beeinträchtigung der Verkehrssicherheit gesehen werden kann. „Unerlaubtes Hupen kann eine Verwaltungsstrafe von bis zu 726 Euro zur Folge haben“, so Kaufmann.

 

Feuerwerke müssen angemeldet werden

Immer beliebter wird auch das Abschießen von Feuerwerken zur Feier des Brautpaars. „Bevor man sich entschließt, Hochzeitsgäste mit einem Feuerwerk zu erfreuen oder gar das Brautpaar damit zu überraschen, sollte man sich über die Zulässigkeit informieren“, rät der Jurist.

 

Grundsätzlich muss nämlich jedes Feuerwerk angemeldet werden, unabhängig davon, welche Feuerwerksklasse verwendet wird. Die zuständige Behörde ist die verantwortliche Bezirkshauptmannschaft bzw. das Magistrat.

 

Diese prüfen neben den Lärmschutzbedingungen auch die Gegebenheiten des Abbrennortes, die Sicherheitsbestimmungen sowie die benötigten Berechtigungen und ob eine Haftpflichtversicherung vorhanden ist.

 

Wird das Abschießen eines Feuerwerks genehmigt, ist dies in einem Bescheid festgehalten. Darin sind neben der Adresse des Abbrennplatzes auch die Einverständniserklärung des Grundstückseigentümers, das Datum und die gewünschte Uhrzeit des Feuerwerks festgehalten.

 

„Der Bescheid wird üblicherweise auch an die zuständige Polizei und Feuerwehr zugestellt, damit diese auf das Feuerwerk vorbereitet sind. Eine nachträgliche Änderung von Abbrennort und Uhrzeit ist daher nicht zulässig, außer es wurde per Bescheid ein Ersatzzeitpunkt fixiert”, so Kaufmann.

 

Quelle: extrajournal.net

 


 
Zurück zum aktuellen Newsletter






Infos zu
Titel
Vorname
Name
Telefon
E-Mail
Mitteilung

Im nächsten Newsletter dreht
sich alles um Familie & Lifestyle.

ASSECURANZ Zöllner KG

Anschrift) A-4060 Leonding, Paschinger Straße 111
Mobil) +43 650 / 342 84 21 | Telefon) +43 732 / 676 434 | Fax) +43 650 / 11 342 84 21
E-Mail) office@assecuranz.at | Webadresse) www.assecuranz.at

Offenlegungspflicht gem. § 25 Mediengesetz und Informationspflicht gem. § 5 ECG, § 14 UGB
 

Sie haben die Möglichkeit, jederzeit den Empfang weiterer Nachrichten von uns abzulehnen.
Klicken Sie hierfür bitte auf diesen Abmeldelink.
 

Disclaimer: Die Inhalte des Newsletters dienen ausschließlich zur Information und stellen weder eine Aufforderung, noch ein Anbot oder eine Annahme zum Abschluss eines Vertrages oder sonstigen Rechtsgeschäftes dar oder sollen eine derartige Entscheidung auch nicht beeinflussen. Die Inhalte dienen nicht als Finanz-, Versicherungs- oder Unternehmensberatung und dürfen daher nicht als solche ausgelegt werden. Die Informationen wurden mit der größtmöglichen Sorgfalt unter Verwendung von als zuverlässig eingestuften Quellen erstellt. Trotzdem kann keinerlei Haftung für die Richtigkeit, Vollständigkeit, Aktualität oder dauernde Verfügbarkeit der zur Verfügung gestellten Informationen übernommen werden. Alle Inhalte des Newsletters dienen ausschließlich der Nutzung zum persönlichen Gebrauch und dürfen nicht (in jeglicher Form) kommerziell wiederverwertet werden.


 
 

Bildnachweis (creative commons) | © Paxson Woelber