März 2013 / Kongreßbesuch, Pensionskonto und Hubschrauberrettung


Eindrücke vom Topevent für unabhängige Finanzberater, dem Fondskongreß, wo alle namhaften Investmentfirmen und Versicherungen vertreten waren:

 

Beeindruckend war der Vortrag des Investment-Chefs der deutschen Fondsgesellschaft DWS, Asoka Wöhrmann zur aktuellen Marktsituation. Seine Thesen:

  1. Möglicher Euro-Kollaps abgewendet: Die Politik hat klargemacht: Schwache Länder werden durchgefüttert. Der Euro ist noch nicht gesund, liegt aber nicht mehr in der Intensivstation.
  2. Erkauft wird diese Rettung mit dem Verlust an Kaufkraft bei Sparbüchern und Staatsanleihen: Negative Realrenditen: Die Zinsen liegen niedriger als die Inflation. Diese Phase dauert normalerweise durchschnittlich 23 Jahre.
  3. Sparbücher und Staatsanleihen: Waren früher risikolose Zinsen. Das hat sich geändert, Sparbücher und Staatsanleihen gelten nun als zinsenlose Risiken.
  4. Aktienfonds: Das beste, was man zur Zeit haben kann. Gründe dafür:
    1. Wirtschaftswachstum weltweit 3,5 % (Industrieländer 1,5 %, Schwellenländer 5,5 %)
    2. hervorragende Unternehmen (z.B. Nestle, VW, Starbucks, Toyota, Samsung, Apple, etc.), die hohe Gewinnsteigerungen haben
    3. Mittelschicht in China und Indien steigt stark. Diese Masse will auch westliche Konsumgüter (Gucci, Mercedes, BMW), sie zeigen Ihren neuen Wohlstand.
    4. Alternativen gibt es keine mehr: Staatsanleihen und Sparbücher verlieren an Kaufkraft.

Eine Zusammenfassung seiner Rede finden Sie hier: Rede Asoka Wöhrmann, DWS-Chefstratege

 

Die Stimmung war bei allen Marktteilnehmern sehr gut und positiv. Dazu beigetragen hat auch die neuen Höchststände der Börsen in New York und Frankfurt.

 

Nach einem ganzen Tag mit Vorträgen und Gesprächen auf den Ausstellerständen ließ ich den Tag beim traditionellen Zwicklbier + Brezeln einer kleinen Brauerei aus Graz am Stand von Ariconsult ausklingen.

 

Der nächste Tag begann mit einem Talk/Interview der branchenfremden Gäste Andi Goldberger, Karina Sarkissova (nun mit roten statt mit blonden Haaren) und Toni Polster. Sie beantworteten die Fragen zu Ihrem Umgang mit Geld und wie und wo sie Geld investieren. Andi Goldberger hat es meiner Meinung nach am besten aufgeteilt. Toni Polster zeigt wieder einmal, dass ihm der Schmäh nicht ausgeht. 

 

Nach dem Talk war noch Gelegenheit, mit den 3 Stars zu plaudern und Fotos zu machen.

 

Auch am zweiten Tag war die Meinung der meisten Vortragenden klar positiv: Getragen durch das steigende Einkommen in den Schwellenländer haben Aktienfonds eine gute Entwicklung vor sich, auch Unternehmensanleihen und Schwellenländeranleihen sind zu präferieren.

 

 

 
Informationen zu:
Firma:
Vorname:
Nachname
Straße:
PLZ/Ort:
>Telefon:
e-Mail Adresse:
Sonstiges:
 
Ja, ich möchte kontaktiert werden.
 
 

 
Zurück zum aktuellen Newsletter

 
Alfons Schreitl | Sicher Profitabel Schreitl
Vermögensberatung und Versicherungsagentur
Leonard-Bernstein-Str. 8/3.2.1 | A-1220 Wien
Tel 0664 / 33 85 621 | Fax 01 / 260 57 54
E-Mail a.schreitl@schreitl.com
Web www.schreitl.com

Sie haben die Möglichkeit, jederzeit den Empfang weiterer Nachrichten von uns abzulehnen.
Klicken Sie hierfür bitte auf diesen Abmeldelink.

Bildnachweis (creative commons) | © MichaelRiedel | © Maik Meid