Die Rettungskarte – weil jede Sekunde zählt

 

Insbesondere die Sicherheit der Fahrzeuge ist natürlich für die Autoindustrie ein vorrangiges Ziel und durch innovative Techniken werden Autos immer sicherer, Karosserien immer stabiler. Auf den ersten Blick ein wünschenswertes Ziel, aber genau dieser Faktor kann bei einem Unfall auch zum Problem werden.

 

Werden nämlich bei einem Unfall Personen im Wrack eingeklemmt, erschwert die erhöhte Sicherheit teilweise die rasche Befreiung der Fahrzeuginsassen. Feuerwehren können nicht die Konstruktionsdetails aller Fahrzeugmodelle kennen, im Ernstfall ist es aber unerlässlich zu wissen, wo die Bergeschere angesetzt werden muss und welche Maßnahmen zu treffen sind, damit ein beim Unfall nicht ausgelöster Airbag nicht plötzlich während der Rettungsaktion zündet.

 

Kostenloser Helfer für die Helfer

Zum Lebensretter kann die sogenannte Rettungskarte werden. Dabei handelt es sich um ein A4-Blatt (Hybrid 3 Blätter) mit der Darstellung des Fahrzeugmodelles und deutlicher Kennzeichnung wichtiger Konstruktionsdetails wie Karosserieversteifungen, Airbags und Gasgeneratoren zum Zünden der Airbags, Lage des Kraftstofftanks und Gurtstraffer.

 

Mit Hilfe dieser Details können Feuerwehren Bergegeräte effektiv und auch gefahrlos ansetzen. Denn bei manchen Fahrzeugmodellen, wie zB Elektroautos mit Hochvoltsystem, sind auch die Retter selbst gefährdet. Bei diesen Autos gibt es stromführende Leitungen und beim irrtümlichen Durchtrennen dieser können Helfer einen lebensgefährlichen Stromschlag erleiden.

 

Lebensretter zum Ausdrucken

Nicht immer ist gewährleistet, dass die Unfallhelfer die Rettungskarte digital auf dem Handy abrufen können, weshalb Feuerwehren dazu raten, die Karte herunterzuladen und im Auto aufzubewahren. Dies bringt eine erhebliche Zeitersparnis im Ernstfall. Die meisten Hersteller bieten auf Ihren Webseiten den Service, sich die Rettungskarte für sein Automodell auszudrucken. Eine Liste aller Modelle und Marken findet man beim ÖAMTC oder auf www.rettungskarten.eu.

 

Und so funktioniert's:
  1. Fahrzeugmodell auswählen und pdf farbig ausdrucken
  2. Rettungskarte 4x mit der bedruckten Seite nach innen falten (um Ausbleichen zu verhindern) und hinter der Fahrer-Sonnenblende befestigen (sollte dort keine Lasche zum Einstecken sein, kann ein Gummiband gute Dienste leisten)
  3. Aufkleber „Rettungskarte im Fahrzeug“ links unten auf der Windschutzscheibe anbringen (Aufkleber gibt es zB beim ÖAMTC)

 
Zurück zum aktuellen Newsletter

Die Themen des aktuellen Newsletters


Weichselbraun Versicherungsmakler GmbH

 

 

6830 Rankweil, Alemannenstraße 49
Offenlegungs-/Informationspflicht
+43 5522 43 610
+43 5522 43 610-35

 

admin@weichselbraun.at
www.weichselbraun.at
Vom Newsletter abmelden

Disclaimer: Die Inhalte des Newsletters dienen ausschließlich zur Information und stellen weder eine Aufforderung, noch ein Anbot oder eine Annahme zum Abschluss eines Vertrages oder sonstigen Rechtsgeschäftes dar oder sollen eine derartige Entscheidung auch nicht beeinflussen. Die Inhalte dienen nicht als Finanz-, Versicherungs- oder Unternehmensberatung und dürfen daher nicht als solche ausgelegt werden. Die Informationen wurden mit der größtmöglichen Sorgfalt unter Verwendung von als zuverlässig eingestuften Quellen erstellt. Trotzdem kann keinerlei Haftung für die Richtigkeit, Vollständigkeit, Aktualität oder dauernde Verfügbarkeit der zur Verfügung gestellten Informationen übernommen werden. Alle Inhalte des Newsletters dienen ausschließlich der Nutzung zum persönlichen Gebrauch und dürfen nicht (in jeglicher Form) kommerziell wiederverwertet werden.


Datenschutzerklärung

Bildnachweis (creative commons) | © bdcbethebest / pixabay