Wolfgang Hoppacher
Versicherungsmakler

+43 (0)699 / 14 56 12 17
office@hoppacher.at
 
„Eine private Unfallvorsorge ist äußerst wichtig. Die gesetzliche Unfallversicherung deckt Unfälle in der Freizeit nicht ab. Aber eben genau dort passieren die meisten Unfälle.“

Was zeigen uns die Fälle Schumacher & Merkel?

 

(kunid) Wintersport macht Spaß, birgt aber auch immense Gefahren in sich. Dies mussten der 7-fache Formel1 Weltmeister oder auch die deutsche Bundeskanzlerin am eigenen Leib erfahren. Bei diesen Personen werden die aus dem Unfall resultierenden Kosten zwar keine Existenzen gefährden, aber wie würde das bei Ihnen aussehen? Ohne einen entsprechenden Versicherungsschutz kann sich ein derartiges Unglück schnell zum finanziellen Problem entwickeln.

 

Nach einer aktuellen Statistik des Kuratoriums für Verkehrssicherheit (KfV) verunfallen jährlich rund 59.000 Wintersportler so schwer, dass sie ärztlich behandelt werden müssen. Eine gesetzliche Absicherung vor den finanziellen Folgen ist bei derartigen Sportverletzungen meist nicht oder nur lückenhaft vorhanden. Jeder Wintersportler sollte sich daher um einen passenden Versicherungsschutz kümmern, bevor er auf die Piste geht.

 

Passiert beim Ski- oder Snowboardfahren oder beim Rodeln ein Unfall, muss der Betroffene unter Umständen mit möglichen Einkommenseinbußen, Schadenersatzzahlungen oder auch zu begleichenden Rettungskosten rechnen, wenn eine private Absicherung fehlt.

 

Denn die gesetzliche Unfallversicherung greift in der Freizeit nicht. Auch bei einer durch einen Unfall verursachten Invalidität wird das bisherige Einkommen durch die gesetzliche Absicherung nicht oder nur anteilig weitergezahlt. Verletzt man darüber hinaus durch unvorsichtiges Verhalten beim Wintersport einen anderen, muss man für den entstandenen Schaden aufkommen.

 

Verletzt im Ausland

Verunfallt man selbst und wird dabei verletzt, übernimmt die gesetzliche Krankenversicherung in der Regel die Arzt- und Krankenhauskosten. Anders im Ausland: Hier kann der Verletzte unter Umständen auf seinen Kosten sitzen bleiben..

 

Eine Auslandsreise-Krankenversicherung ist daher insbesondere bei Auslandsreisen sinnvoll. Sie übernimmt nicht nur mögliche Behandlungskosten, sondern auch die Rückführung von Verletzten in die Heimat, wenn es medizinisch notwendig ist.

 

Unfall mit bleibenden Folgen

Wer bleibende Schäden davonträgt und dadurch zum Invaliden wird, dem droht ohne eine private Unfall- oder Berufsunfähigkeits-Versicherung durch die fehlende oder unzureichenden gesetzlichen Absicherung ein finanzielles Desaster.

 

Eine private Unfallversicherung zahlt beispielsweise eine vereinbarte Summe bei Invalidität aus, mit der man unter Umständen sein Eigenheim behindertengerecht umbauen kann. Wer aufgrund der Unfallverletzungen dauerhaft geschädigt bleibt und deshalb seinen Beruf nicht mehr ausüben kann, erhält von einer privat abgeschlossenen Berufsunfähigkeits-Versicherung eine Rentenzahlung in vereinbarter Höhe.

 

Wer beim Wintersport einen anderen schädigt

Doch nicht nur ein Unfall, bei dem man sich verletzt hat, kann ohne einen entsprechenden Versicherungsschutz teuer werden. Nach dem Gesetz haftet nämlich jeder für Schäden, die er schuldhaft verursacht hat. Dies gilt auch für Wintersportler, die beispielsweise durch ihr Verhalten einen anderen Ski- oder Snowboardfahrer geschädigt haben. Neben den möglichen Sachschäden, beispielsweise beschädigte Skier, sind es vor allem die Kosten bei Personenschäden, wie Krankenhaus- und Arztkosten bis hin zur lebenslangen Rente, die teuer werden können.

 

Eine private Haftpflichtversicherung, teils auch in einer Haushalts-Polizze bereits inkludiert, übernimmt derartige Schadenersatzansprüche Dritter, die durch fahrlässiges Verhalten des Versicherten entstanden sind. Die Versicherung gilt übrigens nicht nur für Sportler bei der Ausübung von Freizeitsport wie Snowboarden sowie Skifahren, sondern für den gesamten Privatbereich und gehört zu den wichtigsten privaten Versicherungen.

 

 

Nicht immer ist eine Rettung kostenlos

Nicht zu vergessen sind auch die Rettungskosten beispielsweise durch die Bergwacht. So werden die Kosten für einen notwendigen Einsatz eines Flugrettungsdienstes in den Bergen, wenn überhaupt, nur zu einem geringen Teil von der gesetzlichen Krankenversicherung ersetzt.

 

Ebenfalls können andere Kosten, beispielsweise bei Such- oder Bergungseinsätzen ohne Verletzte, an der geretteten oder gesuchten Person hängen bleiben. Auch Unfälle im Ausland sind oftmals nicht ausreichend versichert.

 

Auch im Ausland sowie für anderen Kosten, also beispielsweise bei Such- oder Bergungseinsätzen ohne Verletzte, kann es sein, dass die Kosten an der geretteten oder gesuchten Person hängen bleiben.

 

FAZIT:

Die mit einem Wintersportunfall verbundenen Kosten sind oft enorm und können sogar bis zur Bedrohung Ihrer finanziellen Existenz führen.

 

Damit Sie für solche Fälle abgesichert sind, nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf. Senden Sie dafür ganz einfach das Formular (rechts) ab, wir melden uns bei Ihnen.

 

 


 
Zurück zum aktuellen Newsletter






Infos zu
Titel
Vorname
Name
Telefon
E-Mail
Mitteilung

Im nächsten Newsletter dreht
sich alles um Reisen & Digitales.

Wolfgang Hoppacher
DER VERSICHERUNGSMAKLER

Anschrift) Wagnastraße 1/EG, A-8430 Leibnitz
Kostenlose Service-Line) 0800 / 206 303 | Mobil) +43 (0)699 / 14 56 12 17 | Fax) +43 (0)316 / 23 11 23 1500
E-Mail) office@hoppacher.at | Webadresse) www.hoppacher.at

Offenlegungspflicht gem. § 25 Mediengesetz und Informationspflicht gem. § 5 ECG, § 14 UGB
 

Sie haben die Möglichkeit, jederzeit den Empfang weiterer Nachrichten von uns abzulehnen.
Klicken Sie hierfür bitte auf diesen Abmeldelink.
 

Disclaimer: Die Inhalte des Newsletters dienen ausschließlich zur Information und stellen weder eine Aufforderung, noch ein Anbot oder eine Annahme zum Abschluss eines Vertrages oder sonstigen Rechtsgeschäftes dar oder sollen eine derartige Entscheidung auch nicht beeinflussen. Die Inhalte dienen nicht als Finanz-, Versicherungs- oder Unternehmensberatung und dürfen daher nicht als solche ausgelegt werden. Die Informationen wurden mit der größtmöglichen Sorgfalt unter Verwendung von als zuverlässig eingestuften Quellen erstellt. Trotzdem kann keinerlei Haftung für die Richtigkeit, Vollständigkeit, Aktualität oder dauernde Verfügbarkeit der zur Verfügung gestellten Informationen übernommen werden. Alle Inhalte des Newsletters dienen ausschließlich der Nutzung zum persönlichen Gebrauch und dürfen nicht (in jeglicher Form) kommerziell wiederverwertet werden.


 
 

Bildnachweis (creative commons) | © GlacierNPS