Smart Home via Smartphone - vernetztes Wohnen und vernetzte Kriminalität

 

Smart Homes vereinfachen den Alltag, schützen Ihr Eigentum und punkten mit vielen „Heimvorteilen“, doch können dubiose „Fremdeinflüsse“ Sicherheitsfaktoren und Funktionen lahmlegen. 

 

Die Zukunft hat bereits begonnen

Zeit zum Aufstehen? Die Rollläden fahren hoch, Ihre Lieblingsmusik ertönt, die Kaffeemaschine wärmt sich auf, die Räume sind angenehm vortemperiert, der Kühlschrank hat bereits Fehlbestände eruiert und beim Verlassen Ihres Heimes öffnet und schließt sich das Garagentor wie von Geisterhand – alles, ohne dass Sie einen Finger rühren. Ein Traum, der heute bereits Realität ist: Smart Homes spielen „alle Stücke“, intelligente Sprachassistenten lernen täglich dazu und elektronisch gesteuerte Leistungen passen sich den Wünschen und Gewohnheiten der Bewohner an. 

 

Komfort und Risiko

Bei Abwesenheit – etwa im Urlaub – lassen sich Lampen, Türen und Fenster auch aus dem Ausland per Handy steuern und bequem überwachen. Sensoren melden unbefugtes Eindringen und lösen Alarm aus; ebenso wie vernetzte Rauchmelder… Kurzum: Smart Homes bieten Komfort und Sicherheit und können großen Schaden verhüten; und wenn etwas passiert, greifen Haushalts-, Brand- oder Einbruchsversicherung.

Die digitale Vernetzung birgt aber auch Risiken. Ein Schwachpunkt ist das mögliche Versagen der Elektronik, etwa wenn Türen trotz gegenteiliger „Befehle“ offenbleiben und ungebetenen Besuchern ungehindert Zutritt gewähren. In so einem Fall erbringen Versicherungen keine Leistung. Von solchen „Zufallstreffern“ abgesehen, spezialisieren sich „moderne“ Kriminelle zunehmend auf gezielte Hackerangriffe und setzen ihrerseits automatisierte Programme und künstliche Intelligenz ein, um Schwachstellen auszuforschen.

 

Sicherheit im Visier

Die Verbindung mit dem Internet zum Austausch von Daten und zur intelligenten Kommunikation verschiedenster Systeme und Geräte ist zugleich Stärke und Schwäche beim Smart Home. Letztlich wird es darauf ankommen, unseriösen Machenschaften stets einen Schritt voraus zu sein. Am ehesten gelingt das, wenn man zertifizierte Hardware einsetzt, laufende Software-Aktualisierungen vornimmt, veraltete Technologien durch den neuesten Stand ersetzt und auf regelmäßige Updates beim Smartphone achtet. Darüber hinaus gilt wie sonst auch, Passwörter sicher zu gestalten, häufig zu wechseln und – beispielsweise in sozialen Netzwerken - keine sensiblen persönlichen Daten preiszugeben, um für kriminelle Machenschaften so wenig Angriffsfläche wie möglich zu bieten.

 

Informationen zu:



Titel:
Vorname:
Nachname:



Telefon:
E-Mail Adresse:



Bemerkungen:


Ja, ich möchte kontaktiert werden.

 
Zurück zum aktuellen Newsletter

Die Themen des aktuellen Newsletters


 
 
TEAM GASTBERGER Versicherungsmakler
Ges.m.b.H. & Co. KG

 

A-5500 Bischofshofen, Hauptschulstraße 6
Offenlegungs-/Informationspflicht
+43 6462 3040
+43 6462 3040-920

 

team@gastberger.at
www.gastberger.at
 
 
Vom Newsletter abmelden
 

 
Disclaimer: Die Inhalte des Newsletters dienen ausschließlich zur Information und stellen weder eine Aufforderung, noch ein Anbot oder eine Annahme zum Abschluss eines Vertrages oder sonstigen Rechtsgeschäftes dar oder sollen eine derartige Entscheidung auch nicht beeinflussen. Die Inhalte dienen nicht als Finanz-, Versicherungs- oder Unternehmensberatung und dürfen daher nicht als solche ausgelegt werden. Die Informationen wurden mit der größtmöglichen Sorgfalt unter Verwendung von als zuverlässig eingestuften Quellen erstellt. Trotzdem kann keinerlei Haftung für die Richtigkeit, Vollständigkeit, Aktualität oder dauernde Verfügbarkeit der zur Verfügung gestellten Informationen übernommen werden. Alle Inhalte des Newsletters dienen ausschließlich der Nutzung zum persönlichen Gebrauch und dürfen nicht (in jeglicher Form) kommerziell wiederverwertet werden.
 

Datenschutzerklärung

Bildnachweis (creative commons) | © envato elements