Wolfgang Hoppacher
Versicherungsmakler

+43 (0)699 / 14 56 12 17
office@hoppacher.at
 
„Ein Traumurlaub kann schnell zu einem Albtraum werden. Die psychische Belastung bleibt zwar bei Ihnen, aber die finanzielle Bürde sollte jemand anderer tragen. Ein Versicherungsschutz für den Urlaub ist unerlässlich!

Wissen Sie eigentlich ...

 

wann ein E-Mail in Ihrer Mailbox gefälscht ist?

 

Spam-Mails sind leider aus dem heutigen Alltag nicht mehr wegzudenken. Was man früher schon beim ersten Blick erkannte wird nun immer schwieriger. Spam-Versender tarnen mittlerweile Spam-Mails so gut, dass viele Menschen ungewollt auf den Betrug hereinfallen.

 

Wie man aber trotzdem auch „gut“ gemachte Spam-Mails erkennen kann, erläutern die folgenden Tipps:

 

Tipps zum Auffinden gefälschter E-Mails

  • Ignorieren Sie verdächtige E-Mails und öffnen Sie keinesfalls angehängte Dateien. Es könnten darin Viren oder Trojaner stecken.
  • Löschen Sie verdächtige E-Mails von unbekannten Absendern ungelesen. Es sind bereits Fälle bekannt, in denen Hacker über eigene Programme, die sich nach Öffnen der E-Mail am PC einnisten, Zugriff zu den Daten am betroffenen PC erhalten haben.
  • Vorsicht bei Links in E-Mails! Achten Sie genau auf die Absenderadresse!
  • Telefonnummer: Die angegebenen Telefonnummern der Firmen existieren oft gar nicht.
  • Rechtschreib- und Grammatikfehler im E-Mail-Text könnten ein Hinweis auf dubiose Absender sein.

 

Beispiel eines Spam-Mails

 

Der Screenshot unten zeigt ein sehr gut gemachtes Spam-Mail. Die verdächtigen Inhalte wurden rot markiert.

 

 

Grundsätzlich würde man beim ersten Hinsehen kein Spam-Mail vermuten, aber bei genauerer Betrachtung fallen doch einige Spam-Merkmale auf. Der eindeutige Beweis, dass es sich bei diesem Mail schlussendlich doch um ein Spam-Mail handelt, ist die Adresszeile ganz unten. Diese erscheint, wenn man im Mail den Mauszeiger über den Link „-bawagpsk“ platziert (nicht klicken!!! - nur mit dem Zeiger daraufstellen). Die Adresszeile zeigt einen Link mit der Domainendung „.ir“. Keine offizielle Stelle würde auf eine iranische Webseite verlinken.

 

Fazit:

 

Verdächtige E-Mails genau ansehen und nach Spam-Fallen absuchen. Etwaige Linkadressen (in der Adresszeile unten) sind dabei immer ein sehr guter Hinweis. In E-Mails grundsätzlich erst klicken, wenn Sie von der Echtheit des Mails überzeugt sind.


 
Zurück zum aktuellen Newsletter






Infos zu
Titel
Vorname
Name
Telefon
E-Mail
Mitteilung

Im nächsten Newsletter dreht
sich alles um Freizeit & Karriere.

Wolfgang Hoppacher
DER VERSICHERUNGSMAKLER

Anschrift) Wagnastraße 1/EG, A-8430 Leibnitz
Kostenlose Service-Line) 0800 / 206 303 | Mobil) +43 (0)699 / 14 56 12 17 | Fax) +43 (0)316 / 23 11 23 1500
E-Mail) office@hoppacher.at | Webadresse) www.hoppacher.at

Offenlegungspflicht gem. § 25 Mediengesetz und Informationspflicht gem. § 5 ECG, § 14 UGB
 

Sie haben die Möglichkeit, jederzeit den Empfang weiterer Nachrichten von uns abzulehnen.
Klicken Sie hierfür bitte auf diesen Abmeldelink.
 

Disclaimer: Die Inhalte des Newsletters dienen ausschließlich zur Information und stellen weder eine Aufforderung, noch ein Anbot oder eine Annahme zum Abschluss eines Vertrages oder sonstigen Rechtsgeschäftes dar oder sollen eine derartige Entscheidung auch nicht beeinflussen. Die Inhalte dienen nicht als Finanz-, Versicherungs- oder Unternehmensberatung und dürfen daher nicht als solche ausgelegt werden. Die Informationen wurden mit der größtmöglichen Sorgfalt unter Verwendung von als zuverlässig eingestuften Quellen erstellt. Trotzdem kann keinerlei Haftung für die Richtigkeit, Vollständigkeit, Aktualität oder dauernde Verfügbarkeit der zur Verfügung gestellten Informationen übernommen werden. Alle Inhalte des Newsletters dienen ausschließlich der Nutzung zum persönlichen Gebrauch und dürfen nicht (in jeglicher Form) kommerziell wiederverwertet werden.


 
 

Bildnachweis (creative commons) | © diggingforfire