Wolfgang Hoppacher
Versicherungsmakler

+43 (0)699 / 14 56 12 17
office@hoppacher.at
 
„Achten Sie auf immer darauf, dass Ihr zwei- oder vierrädriges Fahrzeug in einem technisch einwandfreien Zustand ist. Im Falle des Falles könnte sonst der Versicherungsschutz verloren gehen.“

Lebensretter in Papierform – die Rettungskarte

 

(kunid) Autobesitzer, die sicherstellen wollen, dass Rettungskräfte die Pkw-Insassen nach einem Unfall schnell aus ihrem Auto befreien können, sollten eine sogenannte Rettungskarte mitführen.

 

Rettungskräfte haben bei neuen Fahrzeugmodellen durch moderne Sicherheitstechniken und stabilere Karosserien oftmals mehr Schwierigkeiten nach einem Unfall einen eingeklemmten Insassen zu bergen als bei älteren Pkw-Modellen. Eine im Auto deponierte Rettungskarte hilft dabei, dass keine lebensrettende Zeit verloren geht.

 

Die heutigen Kfz-Sicherheitstechniken sind um einiges besser als noch vor ein paar Jahren. Moderne Sicherheitszonen und Airbags können nicht nur Leben retten und schwere Verletzungen verhindern. Sie erschweren den Rettern in vielen Fällen auch ihre Arbeit. Denn wird ein Insasse eines Fahrzeugs eingeklemmt, ist es oft nicht klar, wo die Helfer ihre Werkzeuge am sinnvollsten ansetzen müssen, um das Unfallopfer so schnell und schonend wie möglich zu bergen.

 

Bei Modellen mit Hybridtechnologie sind sogar die Helfer selbst gefährdet. Denn durchtrennen sie irrtümlich eine der Stromleitungen, so können sie einen lebensgefährlichen Stromschlag erhalten. Solche Leitungen stehen nämlich mit 650 Volt unter Hochspannung.

 

Kostenloser Lebensretter – zum Ausdrucken

Derartige Gefahrenquellen sind auf sogenannten Rettungskarten ebenso gekennzeichnet wie jene Stellen, an denen Rettungsscheren am effektivsten angesetzt werden können. Dank einheitlicher Symbolik sind die Karten auch von Rettungskräften im Ausland leicht zu verstehen. Es gibt die Karten inzwischen für zahlreiche Fahrzeugmodelle. Zu erhalten sind sie entweder bei Automobilclubs wie beim Auto-, Motor- und Radfahrerbund Österreichs (ARBÖ), beim Österreichischen Automobil-, Motorrad- und Touringclub (ÖAMTC), unter www.rettungskarten.eu sowie direkt bei den jeweiligen Fahrzeugherstellern.

 

Wer über einen Farbdrucker verfügt, kann die passende Karte für sein Fahrzeug mit der Nennung des Herstellers und des genauen Fahrzeugtyps – entsprechende Angaben stehen im Fahrzeugschein – selbst über die Internetseiten der oben genannten Automobilclubs und Firmen ausdrucken. Es ist allerdings zwingend ein farbiger Ausdruck erforderlich. Denn andernfalls kann die Rettungskarte nur bedingt verstanden werden.

 

 

 

Damit die Retter nicht lange nach der Karte suchen müssen, sollte sie unter der Sonnenblende der Fahrerseite aufbewahrt werden. Tests haben gezeigt, dass sie hier selbst nach einem schweren Unfall leicht auffindbar ist. Wie wichtig es ist, eine Rettungskarte mitzuführen, zeigen Erfahrungswerte. Danach kann die Zeit einer Bergung eingeklemmter Fahrzeuginsassen mithilfe der Karte um bis zu 30 Prozent verkürzt werden.

 


 
Zurück zum aktuellen Newsletter






Infos zu
Titel
Vorname
Name
Telefon
E-Mail
Mitteilung

Im nächsten Newsletter dreht
sich alles um Jung & Alt.

Wolfgang Hoppacher
DER VERSICHERUNGSMAKLER

Anschrift) Wagnastraße 1/EG, A-8430 Leibnitz
Kostenlose Service-Line) 0800 / 206 303 | Mobil) +43 (0)699 / 14 56 12 17 | Fax) +43 (0)316 / 23 11 23 1500
E-Mail) office@hoppacher.at | Webadresse) www.hoppacher.at

Offenlegungspflicht gem. § 25 Mediengesetz und Informationspflicht gem. § 5 ECG, § 14 UGB
 

Sie haben die Möglichkeit, jederzeit den Empfang weiterer Nachrichten von uns abzulehnen.
Klicken Sie hierfür bitte auf diesen Abmeldelink.
 

Disclaimer: Die Inhalte des Newsletters dienen ausschließlich zur Information und stellen weder eine Aufforderung, noch ein Anbot oder eine Annahme zum Abschluss eines Vertrages oder sonstigen Rechtsgeschäftes dar oder sollen eine derartige Entscheidung auch nicht beeinflussen. Die Inhalte dienen nicht als Finanz-, Versicherungs- oder Unternehmensberatung und dürfen daher nicht als solche ausgelegt werden. Die Informationen wurden mit der größtmöglichen Sorgfalt unter Verwendung von als zuverlässig eingestuften Quellen erstellt. Trotzdem kann keinerlei Haftung für die Richtigkeit, Vollständigkeit, Aktualität oder dauernde Verfügbarkeit der zur Verfügung gestellten Informationen übernommen werden. Alle Inhalte des Newsletters dienen ausschließlich der Nutzung zum persönlichen Gebrauch und dürfen nicht (in jeglicher Form) kommerziell wiederverwertet werden.


 
 

Bildnachweis (creative commons) | © paraflyer